Neue digitale Plattform für den britischen Premier-League-Club Arsenal, zur Förderung des Austauschs mit ihren Fans:  
  • Die Verweildauer wurde bis zu 20 % gesteigert.
  • Die digitale Mitgliedschaften sind um 15 % gewachsen.
  • Die neue Plattform ist Gewinner des 22. jährlichen Webby Awards.

Zum Fußballclub FC Arsenal muss man nicht viel erzählen. Der Londoner Tradionsclub ist mit 13 englischen Meisterschaften und 13 FA-Pokalsiegen einer der erfolgreichsten englischen Fußballvereine der britischen Premier League. Die Arsenal Media Group (AMG) verwaltet Arsenals Medienlandschaft im Bereich Sport. Mit Hilfe von Inviqa hat das Unternehmen seine Plattformen so umgestaltet, dass Fans ein engeres Verbundenheitsgefühl dem Verein gegenüber empfinden und sich aktiver am Vereinsgeschehen einbringen können.

Arsenals Herausforderung

Arsenal.com dient als Plattform, um Fans rund um den Globus miteinander zu vernetzen. Auf der Webseite erfahren sie sämtliche Neuigkeiten rund um den Verein und Informationen zum Online-Shop. Zudem dient sie zur Gewinnung neuer Partner.

Allerdings wurden Arsenal.com und die dazugehörigen Seiten entwickelt, ohne an die Nutzung von mobilen Endgeräten zu denken. Das veraltete System ließ es außerdem nicht zu, aktuellen Content, wie z. B. Live-Ticker in Echtzeit zu veröffentlichen. Dem Verein fehlten die technologischen Möglichkeiten, Fans in Aktivitäten einzubinden, das allgemeine Zugehörigkeitsgefühl zu stärken und damti auch Arsenals Umsatz zu steigern.

Viele Arsenal Fans konnten noch nie ein Spiel im Stadion miterleben. Wir möchten Fans auf der ganzen Welt sowohl die Spannung, als auch die Leidenschaft, die im Stadion vorherrscht nahebringen - digitalen Technologien unterstützen uns dabei. Inviqa hat unsere Bedürfnisse von Anfang an verstanden, unseren Beweggründe und die Motivation hinter jeder unternehmensbezogenen Entscheidung hinterfragt, um die tatsächliche Notwendigkeit zu verifizieren.

David Savage, Core Platform Product Manager, Arsenal Football Club & Arsenal Media Group

Die Lösung

Der Verein hatte zwei Content-Management-Systeme (CMS):

Das eine, um Arsenal.com zu verwalten; das andere diente als Video-Plattform für Club-eigene Aufnahmen und für den “Arsenal Player”, Arsenals eigener Video-Seite.

Die veralteten PHP-Content-Management-Systeme (ca. 10 Jahre alt) verursachten häufig Probleme, was sich nicht nur auf die Arbeit der Redaktionsteams auswirkte. Die Altsysteme ließen sich nicht problemlos aktualisieren oder um neue, von jungen Fans genutzte Vertriebskanäle, erweitern.  

Einfache Prozesse, wie das Einbinden von Bildern oder Videos auf der Webseite waren unnötig kompliziert, weshalb das Asset Management als einer der großen Problem-Punkte identifiziert wurde. Die veraltete Webseite hinderte das Content-Team daran, neue Systeme zu integrieren oder neue APIs zu entwickeln, um das Fan-Erlebnis zu verbessern.

Arsenal sah die Notwendigkeit für ein einzelnes, flexibles CMS, das langfristig einsetzbar und erweiterbar ist und das weitere Unternehmenswachstum unterstützt. Die neue Plattform sollte einerseits eine verlässliche User Experience bieten, sich jedoch andererseits auch agil auf verändertes von Nutzerverhalten der Fans anpassen können. Bereits 70 % der Arsenal Fans nutzten die Arsenal Webseite mit mobilen Endgeräten. Daher war es wichtig, die Webseite für den mobilen Zugriff zu optimieren.

Wir wollten ein CMS auf dem unser gesamter digitaler Inhalt zusammenläuft. Das neue System sollte Inhalte an Geräte, Plattformen und Kanäle übermitteln können, die bis dato noch gar nicht existieren. Dieses Ziel wurde zum Fokus für das Designs und stellte die Philosophie dieses Projekts.

David Savage, Arsenal

Ziel des Vereins war es, eine innovative Webseite zu entwickeln, die den redaktionellen Workflow optimiert, einfach zu implementieren ist und sich flexibel weiterentwickeln lässt - eine Plattform, die das Wachstum des Unternehmens unterstützt.

Dank unseres “Business First”-Ansatz und der bereits gesammelten Erfahrungen in der Sportindustrie (NBA, Football League, Liverpool FC, Major League Soccer) wurde Inviqa zusammen mit dem US-amerikanischen Unternehmen Phase2 damit beauftragt, Arsenal zu beraten sowie die neue Plattform zu entwerfen, zu implementieren und zu verwalten.

Unser Support für Arsenal:

  • Discovery: Workshops mit Stakeholdern, um Projektziele zu identifizieren, KPIs festzulegen und zu priorisieren
  • Drupal 8: Anpassung und Implementierung
  • Gigya: zur Implementierung der einmaligen Anmeldung bei sozialen Medien und Mitgliedschaft
  • Implementierung einer mobilen Version
  • "Plattform-as-a-Service"-Ansatz mit Platform.sh für einfachere Entwicklungs- und Bereitstellungsworkflows sowie agile Skalierung während der Spielzeiten 

Ich würde Inviqa jederzeit weiterempfehlen. Das Team besteht aus Experten im Kunden- und Projektmanagement. Aufgrund der Offenheit und transparenten Arbeitsweise haben wir ein sehr gutes Verhältnis zu Inviqa entwickelt. Wir arbeiten gemeinsam auf ein großes Ziel hin.

David Savage, Arsenal

Im Rahmen der Inviqa-Discovery sollte Arsenal 'alles offenlegen, Ziele definieren, Anforderungen erfassen und eine Richtung festlegen.' Das Projekt war in zwei Etappen aufgebaut:

  • Die Entwicklung eines Minimum Viable Product (MVP) - eine Plattform mit den minimalen Anforderungen und Eigenschaften, die die bereits existierende Arbeitsweise von Arsenal unterstützt
  • Optimierung des MVP, um die redaktionellen Workflows zu verbessern

Laufende Optimierungen

Wir arbeiten weiter mit Arsenal zusammen, um die Leistung der Webseite und die User Experience zu maximieren. Kürzlich haben wir das Mitgliederportal des Clubs in die Hauptseite integriert, um die User Journey zu optimieren. Außerdem konnte die Leistung der Webseite durch Bildoptimierungen und "Lazy Load" verbessert werden. Ein weiterer KPI war die Steigerung der Video-Performance nach Integration eines Videoplayers auf der Homepage.

Das Ergebnis

Die neue, auf Drupal 8 basierende Webseite Arsenal.com ist gleichzeitig eine flexible Content-Plattform, auf der alle medialen Inhalte des Fußballclubs verfügbar gemacht werden. Sie ermöglicht einen engeren Austausch mit den Fans und bringt das Medienunternehmen näher an seine Wachstumsziele. 

Zu den wichtigsten Meilensteinen gehören:

  • 34 % der Fans sehen sich jetzt Arsenal-eigene Videoinhalte an
  • 15 % Wachstum gegenüber dem Vorjahr bei der digitalen Mitgliederanmeldung
  • 13 % mehr Website-Nutzer gegenüber dem Vorjahr
  • 4 Sekunden: verbesserte Seitenladezeit
  • 150.000 Seitenaufrufe pro Monat für den neu integrierten Mitgliederbereich
  • Ausgezeichnet mit dem People's Voice Webby Award 2018

Die neue Plattform, die auf Drupal 8 und Platform.sh basiert, ermöglicht es Arsenal, schneller auf veränderte Fan-Verhaltensweisen zu reagieren und die User Experience kontinuierlich zu verbessern.

Arsenal.com wurde in erster Linie für Mobile optimiert, um dem Nutzer eine beständige und intuitive User Experience auf verschiedensten Endgeräten zu bieten. Neue Features wie das “endlose Scrollen” können die mobile Experience noch weiter verbessern, während das Ersetzen des veralteten “Mitglied-Beitritts-Button” durch das “einmalige Anmelden” (von Gigya unterstützt) bereits die Nutzerfreundlichkeit steigern konnte.

Die Neugestaltung der Seite hat den redaktionellen Workflow verändert. Content-Teams können ihre Inhalte nun schnell und einfach veröffentlichen. Die neue Plattform ermöglicht es Arsenal seine Media-Inhalte voll auszuschöpfen. Seitdem sich Videos zur Homepage hinzufügen lassen, verzeichnet Arsenal 15 % mehr Videoaufrufe pro Nutzer, mit einer 20 % längeren Verweildauer auf der Homepage. Im Mai 2018 wurden Video-Inhalte mit umgerechnet 33 Jahren Länge angesehen.

Arsenal kann nun über die Live-Übertragungen der Spiele hinaus auch Updates in Echtzeit veröffentlichen. Es besteht beispielsweise die Möglichkeit, Bildmaterial von Live-Übertragungen zu posten, an Spieltagen Berichterstattungen im Minutentakt herauszugeben und Fan-Beiträge von Social-Media-Kanälen zu veröffentlichen.

Arsenal hat zusätzlich stark in Customer Relationship Management (CRM) investiert, um die Beziehungen zu den Fans zu stärken. Der Club konzentriert sich daher zukünftig darauf, Fan-Erlebnisse personalisiert und geografisch auszuspielen, um sie für den einzelnen Nutzer relevanter zu gestalten.

Ich würde Inviqa definitiv weiterempfehlen. Sie sind herausragend, wenn es um Kunden- und Projektmanagement geht. Dank ihrer Offenheit und Transparenz haben wir ein sehr gutes Verhältnis zu Ihnen. Inviqa schätzt es gemeinsam auf ein großes Ziel hin arbeiten.

David Savage, Arsenal

Arsenal spricht über Fan-Engagement

Arsenal's Senior Systems and Operations Manager, John Dollin, im Gespräch mit Inviqas Content Practice Director, Myles Davidson, um seine besten Fan-Engagement-Tipps zu teilen. Jetzt Podcast auf Englisch anhören, oder hier klicken, um die Highlights der Konversation zu lesen.