Occhio ist eines der innovativsten Unternehmen in der Lichtbranche und in Deutschland Marktführer im Bereich hochwertiger Designleuchten. Auf Basis etablierter Markenwerte entwickelt das Unternehmen seinen Markenauftritt und im Zuge dessen seine visuelle Präsenz weiter, die den Relaunch einer neuen Webseite mit einbezieht. Den Schwerpunkt setzt Occhio dabei auf ein hochwertiges Design, eine interaktive Präsentation der Inhalte und innovative digitale Lösungsansätze. Während die Corporate Design Agentur Martin et Karczinski für das nutzerzentrierte Bedienungs-Konzept sowie Interface Design zuständig war, sorgte Inviqa mit einem fortschrittlichen Ansatz für die technische Umsetzung. Die technische Basis der neuen Website von Occhio bilden das Content Management System Drupal 8 im Backend und das JavaScript-Framework Vue.js für die Benutzeroberfläche.

Aus der Überzeugung heraus, dass gutes Licht Lebensqualität bedeutet, entwickelt das Münchner Unternehmen, gegründet von Axel Meise, seit 1999 ganzheitliche, multifunktionale Leuchten- und Strahlersysteme. Durchgängig in Design und Lichtqualität, verbindet Occhio Räume und ermöglicht, ganze Gebäude in höchster Qualität mit Licht zu gestalten.

Die Herausforderung

Neue Website für einen neu definierten Markenauftritt

 

Occhio bietet sein hochwertiges Leuchten-Sortiment bei ausgewählten Fachhändlern, in den eigenen Flagshipstores sowie über die unternehmenseigene Website an. Diese soll als digitales Schaufenster die Nutzer von den Produkten begeistern und die wesentlichen Elemente der Marke Occhio abbilden.

Für uns stand es außer Frage, dass wir im Zuge des neu definierten Markenauftritts auch unsere Website konzeptionell und technisch neu aufbauen mussten. Um eine Best Premium User Experience umzusetzen, mussten wir auch die Marke Occhio digital weiterentwickeln“, erklärt Alexandros Shomper, User Experience Manager bei Occhio, die neuen Anforderungen. Doch der Relaunch des Online-Auftritts war mit dem bestehenden Content Management System (CMS) Drupal 7 nicht umzusetzen.

Die Ziele der neuen Website hat Occhio klar definiert:

  • Nutzerzentrierte Konzeption auf Basis vorab definierter Personas
  • Inspirierende Präsentation der Inhalte mit besonderem Markenerlebnis
  • Besucher der Website informieren, überzeugen und begeistern
  • Intuitive Führung der Nutzer von der Inspiration bis hin zum Konfigurations- und Kaufprozess
  • Neue Funktionen etwa zum interaktiven Erleben der Produkte

Die Lösung

Komplett neu entwickelt

 

Für den Relaunch war daher eine Neuentwicklung der Website notwendig. Für das UX/UI-Design der Benutzeroberfläche war die strategische Markenberatungs- und Designagentur Martin et Karczinski zuständig, welche seit 20 Jahren als Lead-Agentur von Occhio fungiert und die Marke ganzheitlich betreut. Die Entwicklung und technische Umsetzung übernahm Inviqa. Nach einem Discovery-Workshop zur Definition der Ziele und Elemente der neuen Website von Occhio entwickelten die drei Unternehmen in enger Zusammenarbeit mit einer agilen Methodik (Sprints) das Layout und die vielen Funktionalitäten der neuen Website.

Die Zusammenarbeit mit Inviqa erfolgte durch einen strukturierten Prozess mit klaren Ziel- und Sprintvorgaben. Gleichzeitig gab der Sprintprozess die notwendige Flexibilität, um etwa kurzfristige Änderungen der Priorisierung gewährleisten zu können.

resümiert Corinna Koslowski, Director Digital bei Martin et Karczinski

Die Umsetzung

Um sich im Endspurt beim Aufbau der Website enger zu verzahnen, zogen die beiden Agenturen im Sommer 2018 gemeinsam mit dem Occhio-Team sogar in einer umfunktionierten Wohnung zusammen. Die kontinuierliche und enge Abstimmung zwischen Entwicklern, Produktmanagern und Designern gewährleistete eine effiziente Arbeitsweise sowie optimal Übergabe und minimierte die Reibungsverluste. 

Inviqa und Martin et Karczinski arbeiten in ihrem jeweiligen Bereich auf einem sehr hohen Niveau. Die Kommunikation zwischen Designern, Entwicklern und Technikern funktionierte sehr gut, Probleme wurden konstruktiv und schnell gelöst. Um schnell und innovativ zu sein, braucht es einen Austausch und ein übergeordnetes Verständnis von UX.

betont Occhio-Mann Alexandros Shomper

Backend und Frontend getrennt

 

Die oberste Einstiegsebene der Website bietet dem Nutzer jetzt einen schnellen Überblick über die Leuchten und die Lichtkultur von Occhio. Je tiefer der Nutzer die Seite erkundet, desto spezifischer werden die Informationen, von Produktübersichten zu bestimmten Serien bis hin zu einzelnen Produktseiten und Produktfunktionen. Um die hohen Anforderungen an das Design der Website technisch zu erfüllen, setzte Inviqa im Backend auf das modulare Web Content Management System Drupal 8. Das Frontend und damit die eigentliche Benutzeroberfläche entwickelten die Inviqa-Experten davon getrennt mit dem JavaScript-Framework Vue.js. Es bietet vielfältige Funktionen und Bibliotheken für die Anzeige von Daten oder die Behandlung von Nutzer-Interaktionen sowie offene APIs für die Erweiterung.

Das neue CMS ist über Schnittstellen mit Systemen wie Salesforce, dem Online-Shop und dem Produkt-Konfigurator verbunden. Die neue Website ist erst seit kurzem in Betrieb.

Die Resonanz ist bisher sehr gut. Wir entwickeln die Benutzeroberfläche gemeinsam mit Inviqa und Martin et Karczinski stetig weiter“, sagt Alexandros Shomper.

Sehr zufrieden ist er mit der Zusammenarbeit mit Inviqa:

Wir hatten das Glück, ein erstklassiges Team mit erstklassigem Projektmanagement von Inviqa bereitgestellt bekommen zu haben.

Alexandros Shomper, User Experience Manager bei Occhio