• Verbindung von B2C-Elementen in Design und Usability mit B2B-Spezifika
  • Lokal angepasstes Angebot für die länderspezifischen Shops 
  • Auszeichnung bei Best in eCommerce als „Bester Relaunch B2B“
  • shop.heidelberg.com

Die Herausforderung

Die Inviqa GmbH wurde mit der Entwicklung eines mehrsprachigen B2B Online-Shops mit komplexer Produkt- und Preislogik betraut. Im Detail umfasste das die Design- und Plattformentwicklung eines hoch anspruchsvollen Shops mit 21 internationalen Storeviews im B2B-Segment inklusive der Anbindung eines Produktinformationsmanagement-Systems (PIM) zur Produkterstellung und-pflege. Des Weiteren sollten die bestehende IT-Systeme mit SAP ERP, User-Management und mehrere Payment-Anbieter für die Kreditkartenzahlung angebunden werden.

Kunde

Die Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft (Heidelberg) ist seit vielen Jahren ein wichtiger Anbieter und zuverlässiger Partner für die globale Druckindustrie. Heidelberg bietet ihren Kunden alle auf deren Bedürfnisse ausgerichteten Komponenten für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit; dabei stehen vor allem effiziente und zuverlässige Produktionsprozesse, wirtschaftlich optimale Investitionen sowie der reibungslose Zugang zu allen benötigten Materialien im Vordergrund. Das Geschäftsmodell basiert auf den drei Säulen Equipment, Service und Verbrauchsmaterialien. Diese bilden die Grundlage für Heidelbergs zukünftiges Wachstum, in dem sie sich von einem technologiegetriebenen zu einem markt- und kundenorientierten Unternehmen weiterentwickeln. Ziel von Heidelberg ist es, mit Service und Verbrauchsmaterialien insgesamt einen Konzernumsatzanteil von über 50 Prozent zu realisieren.

Die Lösung

Neben der Konzeption der Plattform erstellte die Inviqa GmbH auch Wireframes und gestaltete das visuelle Konzept. Den neuen Heidelberg eShop, der gleichzeitig Basis für attraktive eCommerce- Lösungen ist, hat das Unternehmen mittlerweile in 27 Ländern ausgerollt.

Hier können Kunden rund um die Uhr Verbrauchsmaterialien und künftig auch ausgewählte Serviceteile bestellen und bekommen die Ware in den meisten Fällen am nächsten Werktag geliefert. Darüber hinaus profitieren Kunden von Sonderpreisen und Online-Aktionen sowie Bonusprogrammen. Die Bezahlung erfolgt auf Rechnung oder mit Kreditkarte. Der Versandstatus ist künftig in Echtzeit einsehbar. Zusätzlich stehen für Kunden viele Sicherheitsinformationen und technische Datenblätter zum Download bereit. Videos geben Anleitungen und viele Tipps zu unterschiedlichen Produkten.

Zudem bietet Heidelberg als erstes Unternehmen einen offenen Shop an, in dem man sich auch ohne persönlichen Account über das gesamte Angebot informieren kann. Der internationale Online-Shop für Verbrauchsmaterialien wurde erfolgreich mit der Magento Enterprise Edition 1.14 umgesetzt. Heidelberg nutzte für die Erstellung des Shops die agile Software-Entwicklung. Kurze Sprints sowie Planungs- und Review-Meetings ermöglichten die tagesaktuelle Umsetzung zahlreicher Änderungsanfragen und Erweiterungen. Prozesse, wie zum Beispiel die Verwaltung der Login-Daten, die Preisfindungslogik für Vertragskunden sowie die Steuer- und Frachtkostenkalkulation wurden aus dem ERP-System übernommen.

Mit dem Heidelberg eShop wurde die Grundlage geschaffen, um zukünftig die Maschinensteuerungssysteme von Heidelberg mit einem Online-Service-Portal zu verknüpfen. Im weiteren Ausbau sollen neben Verbrauchsmaterialien auch der Bedarf an Ersatzteilen und Service-Dienstleistungen in einem integrierten Kundenserviceprozess realisiert werden. „Old Economy meets Industry 4.0“ bezeichnet das Verknüpfen der traditionellen, industriellen Produktion mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik. Heidelberg nimmt eine Vorreiterrolle in der Branche ein und setzt beispielsweise mit dem neuen eShop den Maßstab für eine smarte Kunden-Lieferanten-Beziehung.

Das Ergebnis

Der neue Heidelberg eShop wurde innerhalb von 12 Monaten für 21 Länder realisiert. Der internationale Rollout und die Kundenmigration wurden im April 2016 abgeschlossen. Die Plattform eröffnet neue Möglichkeiten der Kundengewinnung, indem sie B2C-Elemente in Design und Usability mit B2B-Spezifika verbindet. Kundenorientierung, Angebotsvielfalt und Bedienkomfort zeichnen den neuen Onlineshop aus. Alle länderspezifischen Shops bieten ein lokal angepasstes Angebot und ein spezifisches Produktportfolio mit über 75.000 Artikeln.

Für den von Inviqa umgesetzten Webshop haben Heidelberg und die Beratungsgesellschaft Kienbaum Management Consultants GmbH im Best in eCommerce in der Kategorie „Bester Relaunch B2B“ gewonnen.

Erbrachte Leistungen

  • Wireframes, Lead-Design und Design-Umsetzung
  • Umsetzung Frontend und Backend in der Magento Enterprise Edition 1.14
  • Anbindung 
    • an die SAP-Lösung des Kunden mittels REST-API mit Integration der Order-Simulation
    • an externe PIM-Lösung NEOzenzai (jetzt NEOSeven) des Kunden über CSV-Dateien/FTP-Uploads
    • des zentrales Login-Systems des Kunden (CAS - Central Authentication System)
  • Bestandskundenübernahme
  • Entwicklung der Produkt- und Image-Importer für Produkte aus dem PIM
  • Shop-spezifische User- und technische Dokumentation
  • IT-Qualitätssicherung
  • Erstellung eines Betriebshandbuchs
  • 24/7/365 Support weltweit

Technologien

  • Magento Enterprise Edition 1.14
  • PHP 5
  • Solr
  • MySQL
  • Google Analytics
  • New Relic (Performance Tool zum Ladezeiten-Management in Asien, USA, Südamerika, Europa, Australien)
  • Munin (Hardware Monitoring)

 

Hinweis zur Case Study:

Inviqa hat das Projekt mit Heidelberger Druckmaschinen unter dem vorherigen Firmennamen Session Digital realisiert. Informationen zu unserer Umfirmierung erhalten Sie hier.