Wie man durch gemeinsame Digital Experiences die soziale Isolation überwindet

By Inviqa

In einem kürzlich erschienenen Artikel für Econsultancy haben wir untersucht, warum nicht mehr Unternehmen gemeinsame digitale Lösungen unterstützen, die die Besonderheiten des gemeinsamen Lebens, Spielens und Handelns der Menschen widerspiegeln.

Coronavirus hat dieses Vorhaben beschleunigt, da wir bestrebt sind, in einer Zeit der sozialen Distanzierung miteinander in Kontakt zu bleiben. Hier sehen wir uns an, wie digitale Tools uns in einer zunehmend online geprägten Welt das Leben vereinfachen können.

Alleine, zusammen: warum digitaler Kontakt so wichtig ist 

Soziale Distanzierung ist ein entscheidender Weg, um die Verbreitung von COVID-19 zu verlangsamen. Für viele Menschen kann sie sich dies jedoch sehr isolierend anfühlen. Wir sind aus Gewohnheit soziale Wesen, weshalb wir nach besseren Wegen suchen, um physische Entfernungen virtuell zu überbrücken.

In diesem Blogpost haben wir die kreativen Möglichkeiten aufgeführt, wie Menschen und Unternehmen digitale Tools und Services nutzen können, um die physische Distanz zwischen ihnen und ihren Freunden, Familien und Kollegen zu überbrücken.

Pandemie-freundliche Filmnächte

Auch wenn es traurig ist, dass unsere Lieblingskinos, Theater und Sportstätten ihre Türen schließen mussten - digitales Entertainment ist auf gemeinsame Customer Experience ausgelegt.  

Netflix und Spotify sind seit langem führend, wenn es um gemeinsame Customer Experience geht. Sie erkannten schon früh, dass es einen echten Bedarf gab, das digitale Äquivalent für die gemeinsame Platten- bzw. Filmsammlung im Haushalt zu entwickeln.

Spotify's 'Family Mix' ermöglicht die Zusammenarbeit an gemeinsamen Playlisten, während Amazon Freunde und Familien gemeinsam Einkäufe planen lässt. Netflix ermöglicht es den verschiedenen Mitgliedern des Haushalts, persönliche Listen mit ihren Lieblingsinhalten zu führen und von persönlichen Empfehlungen innerhalb eines gemeinsamen Kontos zu profitieren.

Eine neuere Ergänzung ist die Chrome-Erweiterung Netflix Party, die es Freunden ermöglicht, Filmabende zusammen zu erleben und gleichzeitig die soziale Distanzierung einzuhalten. Die Erweiterung ermöglicht es Ihnen, gemeinsam mit Freunden Shows und Filme anzusehen und zu kommentieren. Twitch Watch Parties befindet sich ebenfalls in der Entwicklung und wird es Streamern ermöglichen, eine Auswahl von Prime Video TV- und Filme zusammen mit ihren Freunden anzusehen. Facebook ist diesem Trend sogar voraus, da es bereits 2017 erstmals eine eigene Watch-Party-Funktion angekündigt und getestet hat.
 
Das sind bereits tolle Maßnahmen in "normalen" Zeiten, aber in dem heutigen schwierigen Umfeld sind sie überlebenswichtig.

Virtuelle Wochenend-Abende 

Viele junge Menschen nutzen Tools wie Google Hangouts, Skype und Slack, um sich mit Freunden, Kollegen und der Familie für ein oder zwei Drinks zu verabreden.

Die Menschen nutzen digitale Tools, um soziale Treffen neu zu erfinden und veranstalten alles, von Zoom-Geburtstagsfeiern bis hin zu digitalen Dinnerpartys und virtuelle Kneipenquiz.

Zac Brandenbery, Mitbegründer und CEO des Alkohol-Lieferdienstes Drinks, erlebt einen Boom bei der Auslieferung von Alkohol, seitdem die Menschen sich in geschlossenen Räumen aufhalten sollen. Wie Brandenbery sind wir jedoch der Meinung, dass der Trend zum Online-Kauf anhalten wird; die COVID-19-Pandemie hat lediglich eine wachsende E-Commerce-Möglichkeit beschleunigt, die laut Gartner zu einem Anstieg von Online-Abonnements für Getränkelieferungen und der digitalen Verkäufe von Spirituosen um 61% im Vergleich zum Vorjahr zwischen dem ersten Quartal 2018 und 2019 geführt hat.

Und wo Kneipen und Bars relativ langsam auf den wachsende Nachfrage auf alkoholfreie und alkoholreduzierte Getränke umstellen, haben die Online-Getränkehersteller bereits reagiert.

Digitale Treffen zum Mittagessen

Wie wir hier bei Inviqa organisieren viele Unternehmen Remote-Mittagspausen, um die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden zu fördern, da ganze Belegschaften zu Hause arbeiten.

Über ein zweistündiges Zeitfenster können sich unsere Kollegen in eine Slack-Gruppe oder Google Hangout einwählen, um mit ihren Teamkollegen lockere Gespräche zu führen und sich über Sandwiches auszutauschen. Wir testen auch eine virtuelle "Büroküche" mit Discord, so dass die Kollegen jederzeit einsteigen und ein wenig Abwechslung genießen können.

Einfache Maßnahmen wie diese helfen dabei ,in Verbindung zu bleiben und sich gegenseitig zu unterstützen.

Ein Lichtblick in dieser Krise: der Virus zwingt uns, das Internet so zu nutzen, wie es schon immer genutzt werden sollte - um miteinander in Verbindung zu treten, Informationen und Ressourcen zu teilen und kollektive Lösungen für dringende Probleme zu finden.

Kevin Roose, The New York Times

Cloud Clubbing und Karaoke

In China werden von Partyliebhabern so genannte "Cloud Clubbing" und virtuelle Clubnächte mit DJ-Live-Sets, die von TikTok gespielt werden, veranstaltet.

Für Karaoke-Fanatiker gibt es inzwischen Twitch Sings, bei denen Streamer ihre Lieblingssongs unter Beteiligung des Publikums aufführen. Die Streamer können sich für eine Live-Solo-Performance oder ein virtuelles Duett entscheiden und dabei aus mehr als 2.000 Liedern wählen, während das Publikum aus verschiedenen sozialen Funktionen wählen kann, um an der Veranstaltung teilzunehmen.

Virtuelle Fitness Kurse

Vorab aufgezeichnete Fitness-Videos auf Abruf sind sicherlich für viele Menschen wertvoll, aber nicht unbedingt die richtige Wahl für Liebhaber von Gruppenübungen, die motiviert sind, im Team zu trainieren.

Viele Fitnessmarken haben dies erkannt und bieten nun Live Klassen an. Die App Freeletics beispielsweise überträgt ein Training zu festgelegten Zeiten, so dass man sich zu Hause einschalten und gemeinsam trainieren kann, während Peloton kostenlose Probeabonnements seiner gestreamten Live-Kurse vorantreibt.

Kümmern statt Panikmache

Angesichts der vielen Fehlinformationen und Panikmache, die die Runde machen, war es wirklich ermutigend zu sehen, wie viele ihre sozialen Medienkanäle nutzen, um positive Geschichten zu erzählen oder einfach zu fragen: "Wie geht es allen? 

Während WhatsApp zum Beispiel an Funktionen arbeitet, die den Nutzern eine gewisse Kontrolle über die Berechtigungen der empfangenen Nachrichten ermöglichen, eignen sich soziale Medien immer noch dazu, besonders attraktive Inhalte zu fördern und zu verstärken. 

Aus diesem Grund entscheiden sich viele Menschen dafür, sich von ihren sozialen Medien abzumelden und private Gruppennachrichten und Videochats zu nutzen, sich mit engeren Freunden auszutauschen und an"fürsorglicheren" Interaktionen teilzunehmen, als sie auf öffentlichen Plattformen zu finden sind.

Wie kann Ihr Unternehmen gemeinsame digitale Erfahrungen unterstützen?

Die Lektionen, die Coronavirus uns darüber lehrt, wie man online lebt und Erfahrungen virtuell austauscht, sind jetzt sehr relevant. Sie unterstreichen jedoch auch die Notwendigkeit, integrative digitale Produkte zu entwickeln, die die Verbindung und den Erfahrungsaustausch fördern.

Wenn Ihr Unternehmen darüber nachdenkt, wie Sie gemeinsame User Experiences verbessern können, nutzen Sie User Research und Umfragen, um Nutzern Fragen zu stellen wie

  • Ist jemand bei Ihnen, wenn Sie unsere Webseite oder App benutzen? Warum ist das der Fall?
  • Wenn Sie unseren Dienst nutzen oder eine Kaufentscheidung treffen, treffen Sie diese Entscheidung allein oder sind andere Personen daran beteiligt?
  • Wenn Sie unsere Webseite oder Anwendung nutzen, nutzen Sie auch Features, wie das Versenden von Links an andere Personen, das Kopieren und Einfügen von Text oder das Erstellen von Screenshots, um sie mit anderen zu teilen?