Prognosen für Experience Design 2024: Die Einschätzungen des Inviqa-Teams

By Alexandra Kuner

Das Team von Inviqa prognostiziert für 2024 neue Entwicklungen und Veränderungen im Experience Design, darunter die Konvergenz von digitalem Design und Engineering, unmittelbare Anwendungsfälle für und Risiken durch KI sowie einen verstärkten Fokus auf Barrierefreiheit und digitale Nachhaltigkeit.

Unsere Prognosen 2024 für Experience Design stehen vor dem Hintergrund des rasanten technischen Fortschritts, einer zunehmenden Akzeptanz unterschiedlicher Lebensbereiche, die durch digitale Tools unterstützt werden, und einer damit einhergehenden höheren Wertschätzung des digitalen Produkt- und Servicedesigns.

Das Experience Design (XD)-Team von Inviqa ist begeistert davon, dass in jüngerer Zeit immer mehr mittlere und große Unternehmen in ihre Design- und Forschungskapazitäten investieren und damit die Stimmen der Verantwortlichen für Experience Design und digitale Produktentwicklung stärken. Das Identifizieren echter Verbraucherprobleme und -chancen und die Priorisierung digitaler Produkt-Roadmaps auf der Grundlage dieser Erkenntnisse führt zu viel besseren Ergebnissen als das Abarbeiten einer Liste von Funktionen, die von den leitenden Stakeholdern eines Unternehmens diktiert wird. Im Folgenden teilen einige Mitglieder des XD-Teams Prognosen für ihr Fachgebiet im Jahr 2024.

Technologie verändert die Rolle von Designern und Software-Ingenieuren

Die Lücke zwischen Designern und Ingenieuren wird sich weiter schließen, sagt Experience Design Director Stuart McAdam. Die Form und die Fähigkeiten von digitalen Design- und Engineering-Teams sowie die von ihnen verwendeten Tools werden sich ab 2024 entsprechend ändern.

Figma ist eine der Lösungen, die diesen Wandel unterstützen. KI-Tools sowie Low-Code- und No-Code-Lösungen werden die Konvergenz dieser beiden Disziplinen ebenfalls beschleunigen.

Inviqa prüft eine Low-Code-Lösung für die eigene Website und plant, die Website im Jahr 2024 zu relaunchen. Wir werden in den kommenden Monaten sowohl den Prozess als auch die Erkenntnisse aus diesem Projekt dokumentieren und teilen.

Eine damit verbundene Prognose von Stuart McAdam ist, dass sich die Lösungen der künstlichen Intelligenz für die Erforschung der Benutzererfahrung weiter verbessern werden, was zu unmoderierter Forschung führen wird, da Unternehmen darauf abzielen, Forschung schneller und zu relativ geringen Kosten durchzuführen. Generative KI wird bereits genutzt, um Forschung, Analyse und Synthese zu beschleunigen.

Stuart warnt jedoch, dass es riskant sein kann, sein volles Vertrauen in unmoderierte Schlussfolgerungen zu setzen, und sagt, dass eine Diskussion über die Rolle von KI in der UX-Forschung in den kommenden 12 Monaten von entscheidender Bedeutung sein wird. Experience Director Jamie Stantonian stimmt dem zu und erklärt, dass die Verwendung von KI anstelle von Menschen für die KI-Forschung zu dem führen könnte, was er als „Illusion von Wissen“ und einen gefährlichen Mangel an echtem Verständnis bezeichnet.

Einführung von KI für UX im Jahr 2024

Im Allgemeinen ist Jamie Stantonian positiv gestimmt, was die potenziellen Einsatzmöglichkeiten von KI für UX im Jahr 2024 angeht, sofern sie als „wertvolle Erweiterung menschlicher Fähigkeiten“ und nicht als Ersatz dafür genutzt wird.

Er erklärt: „Untersuchungen von Nielsen Norman haben gezeigt, dass KI bereits von UX-Profis in einer Vielzahl von Kontexten eingesetzt wird, von der Erstellung von Diskussionsleitfäden und der Zusammenfassung von Erkenntnissen bis hin zu Ideenfindung und Storyboarding, und im kommenden Jahr wird sie einen noch transformativeren Einfluss haben. Es liegt jedoch an uns, ob dies zum Guten oder zum Schlechten ist.

Es gibt bereits eine Vielzahl interessanter UX-orientierter KI-Tools, mit denen wir spielen können, wie z. B. den KI-Layout-Builder von Framer  oder beeindruckenden Tools wie ,make it real‘ (erstellt von Inviqa-Alumni Steve Ruiz), die Zeichnungen in funktionierenden Code umwandeln können. Auch wenn solche Werkzeuge heute noch nicht perfekt sind, werden sie unweigerlich ihren Weg in den Werkzeugkasten des Designers finden, so wie es die generative Füllung von Photoshop bereits getan hat. Sobald diese Tools im Jahr 2024 ausgereift sind, werden sie zweifellos einen Wert darin haben, Marketing-Websites an einem Nachmittag zu erstellen und vielleicht Kreative in die Lage zu versetzen, mit neuartigeren oder ehrgeizigeren Ideen zu experimentieren."

Er fügt hinzu, dass KI bereits jetzt die kulturelle und wirtschaftliche Nische besetzt, die einst von Apps und sozialen Medien eingenommen wurde und die „leider auch der Lebensraum für verrückte Ideen“ ist. Angetrieben von FOMO (Fear of missing out; die Angst, etwas zu verpassen) und dem Bedürfnis, führend zu sein, prognostiziert Jamie: „Wir werden sehen, dass viele Unternehmen im Jahr 2024 KI-Funktionen oder -Erweiterungen entwickeln wollen, um relevant zu bleiben. Dabei werden einige absolut revolutionäre Konzepte entstehen, aber viel häufiger auch nicht. Es wird unsere Aufgabe sein, diese Ideen auf solide Anwendungsfälle zu gründen und uns nicht von der Begeisterung und dem Wunsch, eine KI-Fallstudie im Lebenslauf zu haben, mitreißen zu lassen.“ 

Deutsche Gesetzgebung rückt Barrierefreiheit in den Fokus

Nicht alle Entwicklungen im Jahr 2024 werden durch technologische Fortschritte vorangetrieben. Auch die Gesetzgebung spielt eine Rolle, und zwar bei der Barrierefreiheit von Websites. Das deutsche Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG), das Ende Juni 2025 in Kraft tritt, wird Barrierefreiheit weitgehend mit Standards in anderen Märkten wie den USA und Großbritannien in Einklang bringen. 

Joanna Perry, Marketingdirektorin bei Inviqa,  erwartet im Jahr 2024 eine Flut von Barrierefreiheitsprüfungen, Zugänglichkeitstests und -verbesserungen, da sich die Online-Händler in Deutschland mit den neuen Anforderungen auseinandersetzen, bevor das Gesetz in Kraft tritt.

Barrierefreies Design verbessert in der Regel die Benutzerführung und -erfahrung für alle Nutzer. Zwar wird diese Entwicklung durch eine gesetzliche Vorschrift vorangetrieben, jedoch bietet sie Unternehmen die Chance, Änderungen vorzunehmen, die auch der Geschwindigkeit der Website, der Suchmaschinenoptimierung sowie der Conversion zugutekommen können.

Digitale Nachhaltigkeit überschneidet sich mit Experience Design

Die Forderung, mehr Wert auf die Erhaltung der kostbaren Ressourcen der Erde zu legen, bringt eine neue Dimension mit sich, die Experience Designer in den kommenden 12 Monaten berücksichtigen müssen.

Theo Beck, Digital-Product-Designerin bei Inviqa, glaubt, dass 2024 das Jahr sein wird, in dem digitale Nachhaltigkeit für XD-Teams zum Business as usual wird. Sie erklärt: „Nachhaltigkeit wird in dem Maße, in dem Unternehmen beginnen, Vorschriften einzuhalten und sich ihre eigenen Ziele zu setzen, stärker in unsere Arbeit integriert. Designer müssen neue Ansätze verfolgen, die ihnen helfen, leichtere und besser optimierte Produkte zu entwickeln, wobei auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Webseitenersteller eine große Rolle spielen werden.

Diese Builder sind mit Blick auf Energieeffizienz und minimalen digitalen CO2-Fußabdruck konzipiert und bieten Vorlagen und Frameworks, die einen niedrigen Energieverbrauch in den Vordergrund stellen. Durch die Integration umweltfreundlicher Hosting-Dienste und die Optimierung für reduzierte Datenübertragungen beginnen diese Tools, die Art und Weise, wie Websites erstellt werden, zu verändern, indem sie visuell ansprechende Designs und effiziente Codierungspraktiken bieten.“

Sie fügt hinzu: „Sie sind auch ein großartiges Lehrmittel für Designer und Ingenieure, um die Umweltauswirkungen ihrer Entwürfe zu verstehen. Eine Website, die man im Auge behalten sollte, ist edi.eco. Es ist noch nicht auf dem Markt, aber es wird den Nutzern ermöglichen, in Echtzeit zu sehen, wie sich Änderungen am Inhalt auf den geschätzten CO2-Fußabdruck der Website auswirken.

Parallel dazu bieten Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen eine weitere Möglichkeit zur Gestaltung leichterer Websites. Sie sind von Natur aus nachhaltig, da sie Cloud-basiert sind, und bieten eine energieeffizientere Alternative zum Aufbau individueller, eigenständiger Lösungen. Mit weniger Infrastruktur, weniger Energieverbrauch und geringerem Wartungsaufwand werden sie sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen helfen, ihre Websites zu verbessern und ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren.“

Wenn Sie sich für eines der in unseren Prognosen angesprochenen Themen interessieren, zögern Sie bitte nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen, um zu besprechen, wie Inviqa Ihre digitalen Produkt- und Experience Design-Initiativen im Jahr 2024 unterstützen kann.
 

Alexandra Kuner