Back to blog home

Wie Sie mit Thunder Ihr Drupal-Projekt beschleunigen

Mithilfe einer Drupal Distribution wie z. B. Thunder lässt sich eine Drupal-Website wesentlich schneller realisieren, als wenn man sich lange mit der Basis-Konfiguration und der Installation von elementaren Plugins beschäftigen muss. 

So können Sie sich direkt den individuellen Funktionen zuwenden, die Ihre Website einzigartig machen. 

Drupal-Kickstarter

Aus unserer jahrelangen Arbeit mit Drupal wissen wir, dass sich manche Aufgaben in vielen Projekten wiederholen. Wir behandeln jedes Projekt individuell, aber manche Anforderungen tauchen immer wieder auf. 

Ingo Rübe, der CTO von Burda bringt es gut auf den Punkt: "Wenn Sie ein neues, cooles Feature entwickeln, können Sie sicher sein, dass Sie es bald auf der Website eines Mitbewerbers wiederfinden. Davon profitieren hauptsächlich die Softwarefirmen - für Verleger ist es unattraktiv, das Rad immer wieder neu zu erfinden."

Distributionen helfen dabei, die redundante Arbeit zu reduzieren. So besteht eine Drupal-Distribution aus dem Drupal-Kern, ausgewählten Modulen, Themes und einer angepassten Konfiguration. Damit lässt sich nicht jedes Problem out-of-the-box lösen, aber es ist ein deutlicher Kickstarter für Ihr Projekt, so dass Sie, bzw. Ihr Integrationspartner, sich rasch den interessanten Aspekten zuwenden können. 

Thunder: unter der Haube

Die Thunder-Distribution wurde von Hubert Burda Media kreiert, um im ersten Schritt die eigenen Publikationen auf eine einheitliche Plattform zu bringen. Schnell fasste Burda den Entschluss, Thunder als OpenSource-Distribution für andere Verlage (und alle sonstigen Interessenten) freizugeben. 

Thunder basiert auf Drupal 8, einer Reihe von handverlesenen, individuelle angereicherten Modulen für Verlage und einer Reihe von Voeinstellungen. Dadurch lässt es sich schnell installieren, einfach anpassen und zügig live ausrollen.

Hubert Burda Media

Beispiele für die integrierten Erweiterungen sind z.B. Module für nexx.tv, Riddle.com und Valiton. 

5 gute Gründe für Thunder

1. Benutzerverwaltung

Rollen und Berechtigungen sind in Drupal einfach zu konfigurieren, aber alle nötigen Anpassungen zu machen ist nicht unaufwändig. Dank der vorkonfigurierten Rollen "Editor" und "SEO" mit sinnvollen Berechtigungen geht der Start in Thunder bedeutend schneller.

2. Vordefinierter Inhaltstyp "Artikel"

Thunder Focal

Wenn man Drupal 8 frisch installiert gibt es keinen explizit vordefinierten Inhaltstyp - alles ist möglich. Thunder bringt den sehr gut vorbereiteten Inhaltstyp "Artikel" mit. Enthalten sind u.a. folgende Features, die den Start signifikant erleichtern:

  • Erweiterte Taxonomie
  • ausgefeilte Verwaltung der Metadaten und SEO-relevante Felder
  • Medienverwaltung (inkl. Fokus-Anpassung für die unterschiedlichen Ausgabegrößen eines Bildes)
  • zeitgesteuertes Publizieren
  • XML-Sitemap

3. Medienverwaltung

In Drupal 8 gab es bei der Verwaltung von Medien große Fortschritte im Vergleich zu den Vorgängerversionen. Aber um hier auf einen Stand zu kommen, der so richtig praktikabel nutzbar ist, braucht man normalerweise noch zusätzliche Module und muss eine Reihe von Einstellungen vornehmen. Thunder ist hier sofort bereit. 

4. Einfacher Seitenaufbau mit "Paragraphs"

 

Das Drupalmodul "Paragraphs" ist inzwischen ein de facto Standard für die Umsetzung von komplexen Layouts in Drupal. Thunder geht hier einen Schritt weiter und bringt direkt vordefinierte Inhaltsblöcke (Paragraphs) mit. Folgende Elemente sind u.a. direkt verfügbar: Galerie, Instagram, Twitter, Zitat, Link.

5. Facebook Instant Articles

Facebook hat es geschafft: ohne die Möglichkeit, einen Artikel im „Instant Article“-Format zu teilen, ist ein CMS für eine Publikation undenkbar. Der Vorteil bei den „Instant Articles“: durch ihren reduzierten Aufbau laden sie ca. 10x so schnell wie die komplette Version des Artikels. Das führt dazu, dass die Absprungrate um 70 % reduziert wird. Thunder bringt alles mit, um direkt bei Facebook zu publizieren.

Passt Thunder für mich?

Natürlich ist es nur dann sinnvoll, eine Drupal-Distribution wie Thunder einzusetzen, wenn man die zur Verfügung gestellten Möglichkeiten auch nutzen möchte. Sonst kann es passieren, dass man Zeit damit zubringt, bestimmte Funktionen wieder auf den Drupal-Standard zurückzubauen.

Aber wie Ingo Rübe so treffend sagt: „Wir haben erkannt, dass das, was für uns gut funktioniert, für die meisten anderen Verlage auch passt. Der Vorteil, Module gemeinsam zu entwickeln und zu teilen hat uns überzeugt und wir haben uns deshalb für diesen Ansatz entschieden, damit alle von unserer Vorarbeit und den Best-Practises profitieren können.“

Wenn man sich also darauf einlässt, dass Thunder einem bestimmte Entscheidungen abnimmt und manche Dinge mitbringt, die im Redaktionsalltag sehr hilfreich sind, dann passt Thunder und kann als Basis sehr gut genutzt werden. Und zwar natürlich nicht nur für den Betrieb von Webseiten für Publikationen, sondern auch für viele andere Einsatzfelder. 

Vor einer Systementscheidung sollte man sich immer alle Rahmenbedingungen und Anforderungen ansehen - gern beraten wir Sie dazu.

Thunder & Inviqa

Speziell in Verbindung mit unserem cloud-basierten Tool für die Beschleunigung von Entwickluns-Workflows ContinuousPipe können wir mithilfe von Thunder neue Projekte sehr schnell realisieren.

Vereinbaren Sie mit uns einen individuellen Demo-Termin, dann können wir Ihnen Thunder direkt vorführen.