Maximale CX für alle: unsere Mission der digitalen Zugänglichkeit

By Richard Jones

Unternehmen optimieren ihre digitalen Produkte, indem sie die Bedürfnisse aller ihrer User berücksichtigen. Dies scheint leider immer noch nicht in Unternehmen integriert zu sein, denn digitale Produkte werden größtenteils noch immer nicht an die Bedürfnisse der Verbraucher mit Behinderungen und Bedürfnisse nach Barrierefreiheit ausgerichtet.

Die Zahlen sind erschreckend. Laut WebAIM erfüllen 98 % der Webseiten nicht die gesetzlichen (in UK) Normen für die Barrierefreiheit, und britische Unternehmen verlieren etwa 2 Milliarden Pfund pro Monat, weil sie die Bedürfnisse behinderter Menschen ignorieren.

Es gibt zwingende finanzielle, rechtliche und moralische Gründe, Barrierefreiheit einen hohen Stellenwert zu geben (mehr darüber erfahren Sie mit Hilfe unseres Leitfadens zur Accessibility/Barrierefreiheit). 

Aber bei der digitalen Zugänglichkeit geht es letztlich darum, allen Kunden eine überzeugende CX zu bieten. Es gibt unzählige Beispiele (online und offline), die zeigen, dass die Konzentration auf die uneingeschränkte Zugänglichkeit die User Experience für alle verbessert.

Accessibility/digitale Barrierefreiheit bedeutet bessere digitale Produkte

Inviqas Motto: Wir bringen Sie ans Ziel – unabhängig davon, ob Sie einen digitalen Service einführen oder verbessern möchten oder Unterstützung beim Aufbau Ihrer digitalen Kompetenz benötigen.

Wir streben danach, etwas Besonderes für andere Menschen zu schaffen. Die digitalen Produkte und Dienstleistungen, die wir bieten, sind jedoch nur so erfolgreich, wie die Erfahrungen die Nutzer damit machen. 

Wenn diese Produkte potentielle Kunden in irgendeiner Weise ausschließen, können sie nicht für ein großartige Customer Experience für alle gleichermaßen sorgen.

Wir glauben, dass zugängliche Produkte großartiges bewirken (und ebenso steht eine schlechte Accessibility für eine schlechte Qualität).

Deshalb verpflichten wir uns, die Barrierefreiheit zu verbessern - sowohl bei unseren eigenen Prozessen, Produkten und unserer Kultur als auch bei unseren Kunden.

Wir bieten unseren Kunden bereits Training zur Web-Accessibility, Accessibility Audits und Tests der Web-Zugänglichkeit. Jedoch möchten wir noch mehr tun, um Marken dabei zu helfen, einen Business Case für die digitale Barrierefreiheit zu erstellen und damit zu beginnen, ein integratives Design in jedem Projekt und jeden Teil ihrer digitalen Teams zu schaffen.

Im Zuge unserer #GreatCXForAll-Kampagne haben wir eine neue Umfrage zum Thema Zugänglichkeit gestartet, um besser zu verstehen, wo sich die Organisationen auf ihrem Weg der Zugänglichkeit befinden und welche Hindernisse bestehen, um die digitale Barrierefreiheit zu einer Geschäftspriorität zu machen.

CXcon: Die Accessibility Edition

Am 2. April veranstalten wir unsere erste #CXcon in London - eine Konferenzserie zur digitalen Customer Experience, die digitalen Teams und Führungskräften hilft, außergewöhnliche digitale Produkte und Dienstleistungen zu liefern.

Eine eintägige Konferenz zum Thema Accessibility/ digitale Barrierefreiheit in London. Wir erwarten Führungskräfte aus aller Welt, die sich konkret mit diesem Thema auseinandersetzen.

  • Erfahren Sie, wie führende Unternehmen ihre Accessibility-Strategie umsetzen. 
  • Wir zeigen Ihnen, warum das Thema Barrierefreiheit der Einstieg in eine aussergewöhnliche Customer Experience ist. 
  • Entdecken Sie Methoden und bewährte Verfahren der digitalen Zugänglichkeit.
  • Beginnen Sie mit der Integration von inklusivem Design in Ihr digitales Produktdesign.

Zur CXcon anmelden

Verbesserung unserer eigenen digitalen Zugänglichkeit

Wir haben Inviqa.de vor kurzem aktualisiert, um die Admin Experience für unsere Content-Teams zu verbessern, die Vorteile der voll ausgestatteten Drupal 8-Plattform zu nutzen und eine moderne Webseite zu liefern, die unsere Marke und unser integriertes Serviceangebot besser repräsentiert.

Mit diesem Projekt hatten wir die Möglichkeit, die Anforderungen an die digitale Zugänglichkeit von Anfang an zu integrieren, und wir haben diese Webseite unter Berücksichtigung der Best-Practice-Richtlinien für die Web-Zugänglichkeit erstellt (insbesondere WCAG 2.1).

Wir haben wichtige Verbesserungen der Zugänglichkeit im Vergleich zu unserer früheren Webseite vorgenommen, darunter auch solche:

  • Ein neues Design, das auf überarbeiteten Brand und Style Guidelines basiert und bei dem Farbkontraste, Abstände, Schriftarten usw. genauestens berücksichtigt wurden.
  • Eine semantische, strukturierte Herangehensweise an den Inhalt (obwohl wir hier noch mehr Arbeit zu erledigen haben).
  • Eine Verbesserung der Accessibility unserer Inhalte (z.B. durch Befolgung bewährter Verfahren für alternative Texte für Bilder).

Wir erkennen aber auch an, dass die Zugänglichkeit ein Prozess der kontinuierlichen Verbesserung und Verfeinerung ist. Wir wissen, dass unsere Website noch einige Probleme mit der Accessibility hat, und wir arbeiten daran, diese so bald wie möglich zu lösen, wobei wir uns zunächst auf solche Probleme konzentrieren:

  • Fälle von uneinheitlichen Überschriftenhierarchien und nicht-semantischen Überschriften
  • Bedarf an visuell verborgenen Überschriften, um zusätzlichen Kontext für Benutzer von Bildschirmlesegeräten zu schaffen
  • Notwendigkeit von Pausenfunktionen
  • Fehlender Alt-Text für einige verknüpfte Bilder 

Wir werden unsere Webseite auch in Zukunft weiter testen und verfeinern, aber wenn Sie bei der Nutzung der Webseite Probleme mit der Zugänglichkeit haben, lassen Sie es uns bitte über unser Kontaktformular wissen.


Die englische Originalfassung von Richard Jones können Sie hier lesen.